Kontemplation im Verständnis der Via Integralis

Die Kontemplation der Via Integralis verbindet den Erfahrungsweg Christlicher Mystik mit der Praxis des Zazen, Sitzen in Stille, Sammlung des Herz-Geistes.

 

Zazen ist eine Meditationspraxis aus der Tradition des Buddhismus. Es verbindet bzw. integriert in optimaler Weise die Kräfte unseres Körpers, der Seele und des Geistes und lässt sie durch regelmässige Übung immer mehr zu einer Einheit werden.

In der Kontemplation üben wir mit derselben äusseren Sitzhaltung wie im Zazen, und mit derselben Klarheit der inneren Haltung, mit der wir alle Worte, Bilder und Gedanken je neu loslassen und uns im Atem einsammeln. Wir übernehmen auch die bewährten Abläufe für grössere Meditationseinheiten, wenn wir über mehrere Tage das kontemplative Gebet praktizieren.

 

Was uns von unseren buddhistischen Geschwistern unterscheidet sind die Begrifflichkeiten und Kategorien, mit denen wir als westliche Menschen unsere Erfahrungen deuten: Was geschieht in uns während der Meditation?
Dies zu verstehen helfen uns die Zeugnisse jener Christen, die vor uns den Weg der Bewusstseinserweiterung und -leerung gegangen sind und beschrieben haben: Meister Eckehart, Theresa von Avila, Johannes vom Kreuz, Edith Stein, Pater Lassalle und viele andere.

Wer diese Form der Schweigemeditation regelmässig praktiziert, begibt sich auf einen spirituellen Weg, der darauf vorbereitet, das Geheimnis Gottes in der Tiefe des eigenen Herzens zu erfahren.

 

Theoretisch kann jeder Mensch zur Erleuchtung kommen.
Es geht um das Eins-Werden.
Aber das berüchtigte Ego, das sogenannte kleine ICH
steht dem Menschen im Weg. wirklich eins zu sein.

P. Hugo E. Lassalle SJ

 

Höchstes Ziel der Kontemplation ist es, die Einheit mit Gott zu erfahren und seine Liebe zu allen Geschöpfen zu leben.
In buddhistischer Sprache ausgedrückt: zum wahren Wesen und zu einem Leben in Mitgefühl zu erwachen.

 

Alle Dinge, auch der kleinste Wassertropfen,
oder der kürzeste Augenblick an Zeit, sind identisch mit dem All.
Wir wissen das alles nur theoretisch.
Darum ist diese Wahrheit für uns wie ein Reiskuchen,
der auf Papier gemalt ist und keinen Geschmack hat.
In der Erleuchtung erleben wir diese Wahrheit.
Sie gibt uns eine grosse Sicherheit und ein ungeahntes Glück.

P. Hugo E. Lassalle SJ

 

So fliessen in der Via Integralis die Erfahrungen von zwei grossen spirituellen Traditionen der Menschheit zusammen - der christlichen Mystik und des Zen-Buddhismus.